Steuernews November 2021

Am 22. November 2021 hat ein neuer Lockdown in Österreich begonnen. Um die damit einhergehenden wirtschaftlichen Verluste abzufedern, wurde angekündigt, dass bereits bekannte und bewährte Hilfen wieder aktiviert werden sollen. Nachstehend dürfen wir Ihnen einen ersten Überblick geben, welche Unterstützungsleistungen hier in Frage kommen können.

Kurzarbeit Phase 5

Aktuell ist die Kurzarbeit Phase 5 im Laufen.

Während der Lockdownzeit werden auch wieder die bereits bekannten Ausnahmeregelungen anwendbar.

Eine rückwirkende Antragstellung ist für alle Unternehmen, die Kurzarbeit während des Lockdowns beginnen, 14 Tage rückwirkend ab Beginn der Kurzarbeit möglich.

Das vorhergehende Beratungsverfahren für Betriebe, die in der Zeit vom 1.4.2021 bis 30.6.2021 nicht in Kurzarbeit waren, wird – vorbehaltlich der Änderungen in der Kurzarbeitsrichtlinie – entfallen.

Die Verpflichtung zur Bestätigung der wirtschaftlichen Begründung durch einen Steuerberater entfällt:

  • für vom Lockdown direkt betroffene Unternehmen (die Liste der direkt betroffenen Branchen kann auf den Internetseiten vom AMS oder der WKO abgefragt werden)
  • für alle Unternehmen, welche Kurzarbeit nur für die Dauer des Lockdowns beantragen

Änderungsbegehren auf Erhöhung der Ausfallstunden auf über 50% können von den Unternehmen bis Ende des aktuellen Kurzarbeitszeitraumes eingebracht werden.

100% Beihilfe: In direkt betroffenen Branchen steht die ungekürzte Beihilfe in der Höhe von 100% bis 31.12.2021 zu.

Prüfen Sie daher jedenfalls eine Antragstellung und nehmen Sie bitte umgehend Kontakt mit uns auf, wenn Sie eine Antragstellung wünschen.

NPO Unterstützungsfonds

Ebenfalls wurde eine Verlängerung des NPO Unterstützungsfonds angekündigt.

Nach derzeitigem Stand soll dieser das 4. Quartal 2021 abdecken und in der Systematik ähnlich ausgestaltet sein, wie bereits in den vorhergehenden Antragsphasen. Das bedeutet, dass erneut ein Zuschuss zu förderbaren Kosten beantragt werden kann und ein Mindesteinnahmenausfall erforderlich ist. Möglicherweise wird es keinen Struktursicherungsbeitrag mehr geben.

Es sollen erneut IST-Daten zugrunde gelegt werden.

Mit dem Beginn der Antragstellung ist frühestens im Februar 2022 zu rechnen.

Sanktionierung bei Verstößen gegen COVID-Bestimmungen

Zu beachten ist, dass nun bei Verstößen gegen COVID-Bestimmungen die Unternehmen erhaltene Hilfen künftig zurückzahlen müssen.

Geplante Verlängerung der Fristerstreckung für die Einreichung der Jahresabschlüsse beim Firmenbuch

Es gibt einen Initiativantrag zur Verlängerung der Fristerstreckung für die Einreichung der Jahresabschlüsse beim Firmenbuch, welcher vorsieht, dass die Frist für die Einreichung von Jahresabschlüssen mit Stichtagen bis einschließlich 30. September 2021 –(bisher: bis einschließlich 31. Dezember 2020) auf 12 Monate erstreckt werden. Mit einer Beschlussfassung ist im Dezember zu rechnen.

Kontakt
Mag. Eduard Jahns
E: e.jahns@unitas-solidaris.at
T: +43 1 513 4602-24

Disclaimer
Die Informationen in diesem Dokument sind mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt worden. Sie sind allgemeiner Natur und können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.
Die Unitas-Solidaris Wirtschaftstreuhandgesellschaft mbH übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Eine wie immer geartete Haftung oder Gewährleistung ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht am